Der Wels

Er sieht ein bisschen gefährlich aus mit seinem „Bart“ – ist aber ein ganz netter. Der afrikanische Wels (Clarias gariepinus) gehört mittlerweile zur regionalen Fauna und war ursprünglich in Zentralafrika zu Hause. Daher bevorzugt er warme Wassertemperaturen – so um die 28 °C. Der Bursche kann bis zu 2 m lang werden und über 100 kg auf die Waage bringen. Die kleinen Augen, das breite Maul und die 4 Bartelpaare verleihen ihm sein charakteristisches Aussehen.

Er kommt in stehenden Gewässern vor und kann über Nacht das Wasser verlassen (unglaublich aber wahr), um auf seinen kräftigen Brustflossen kurze Strecken an Land zu überwinden, um neue Gewässer zu finden. Durch die erweiterten und gut durchbluteten Kiemenkammern kann er Sauerstoff aus der Luft aufnehmen. Nahrung sind überwiegend Insekten, Würmer, Schnecken und Wasserpflanzen.